Wir erforschen, gestalten und fördern Spiritualität heute.

Andere über ihn

Christine Berndl, Sozialpädagogin

„Ich wollte den Rückzug, und der spirituelle Weg führte mich ins Leben. Es begann mit einem Sesshin vor 33 Jahren auf dem St. Georgenberg. Damals reifte in mir die Entscheidung, mit Willigis ins Haus St. Benedikt in Würzburg zu gehen, um dort die Organisation des Kursbetriebs zu übernehmen und viel Zeit zu haben, um Zazen zu üben.

Nach sieben Jahren Mitarbeit und intensivem Sitzen heiratete ich, bekam zwei Kinder, baute mit meinem Mann zusammen ein Haus und steckte in vollen Zügen mitten im Alltag. Ich hatte oft keine Zeit zum Sitzen. Wenn ich aber ab und zu in einem Sesshin Willigis davon erzählte, dann sagte er: "Das ist jetzt deine Übung." Heute begreife ich, dass alles, was mir täglich begegnet, das Leben ist, wonach ich lange auf der Suche war. Immer wieder fällt mir dazu ein Satz von Willigis ein: "Jeder spirituelle Weg, der nicht in den Alltag führt, ist ein Irrweg.“