Wir erforschen, gestalten und fördern Spiritualität heute.
Startseite | Verstehen | Über Zen | Willigis Jäger Gründer der Zen-Linie Leere Wolke

WILLIGIS JÄGER KYO-UN ROSHI

Der Gründer der Zen-Linie Leere Wolke

"Es geht immer nur um diesen einen Atemzug, es ist dieser Augenblick gerade jetzt!" WILLIGIS JÄGER
Willigis Jäger Kyo-un Roshi ist einer der bedeutendsten zeitgenössischen Wegbereiter einer religions- und konfessionsübergreifenden Spiritualität. Als Zen-Meister steht er in der Tradition japanischer und chinesischer Schulen.

Die wichtigsten Stationen

  • 15 Jahre lang war Willigis Zenschüler bei Yamada Kôun Roshi und lebte sechs Jahre in dessen Zendo in Kamakura, Japan. Yamada Kôun Roshi (1907-1989) war Abt der Sanbô-Zen-Linie, die von Harada Dai-un Roshi (1870-1961) und Yasutani Kô-un Roshi (1885-1973) gegründet wurde und die wichtigsten Elemente der Soto- und Rinzai- Schule vereinigte.
  • 1981 erhielt Willigis nach Abschluss seiner Koan-Schulung von Yamada Kô-un die Lehrbefugnis für Zen und wie traditionell üblich einen Dharmanamen: Kyo-un (Leere Wolke).
  • 1983 weihte Yamada gemeinsam mit Abt Fidelis vom Kloster Münsterschwarzach das Zendo im Haus Sankt Benedikt in Würzburg ein und gab Willigis die öffentliche Anerkennung als Zen-Lehrer.
  • 1996 schließlich erhielt Willigis durch Kubota Ji-un Roshi, dem Nachfolger Yamada Kô-uns die endgültige Bestätigung (Inka Shômei) als Zen-Meister. Damit steht Willigis in direkter Nachfolgelinie zu Shakyamuni Buddha.
  • Im Juni 2009 gründete Willigis seine neue Zen-Linie, der er seinen Dharma-Namen „Leere Wolke‟ gab. "Sie versteht sich als spiritueller Weg des Herzens, der den modernen Menschen der westlichen Kultur in seiner komplexen Lebenssituation begleitet. Diese neue Zen-Linie, die ihre Heimat auf dem Benediktushof in Holzkirchen bei Würzburg hat, will die Menschen von heute erreichen, ihnen einen Weg aufzeigen, der zur persönlichen Entfaltung ihres Lebens beiträgt und sie in die Verantwortung für die Welt führt."(Willigis Jäger)
  • Am 23. Oktober 2009 wurde Willigis in Jôshūs Tempel, dem Bailin Kloster in China erneut als Zen-Meister in der Linie von Linchi (jap.Rinzai) bestätigt. Im Beisein des Chan-(chin.=Zen) Meisters und Abtes Ming Hai übertrug Chan-Meister Jing Hui (1933-2013) Willigis den Dharma.

Damit hatte sich ein Kreis "leerer Wolken" geschlossen. Jing Hui ist Dharmanachfolger des berühmten Chan-Meisters Xu Yun (1840-1959), der wie Willigis und seine Zen-Linie den Dharmanamen "Leere Wolke" trägt.