Wir erforschen, gestalten und fördern Spiritualität heute.
Startseite | Verstehen | Über Kontemplation | Kontemplationslinie Wolke des Nichtwissens

Erfahrung zugänglich machen

Kontemplationslinie "Wolke des Nichtwissens"

Die Linie wurde von Willigis Jäger gegründet. Er wollte die mystischen Erfahrungen aus der östlichen und westlichen Weisheit in eine Struktur bringen und die Erkenntnisse auch anderen zugänglich machen.

Mitten im Leben

Er hat die Kontemplation in ihrer radikalen nondualen Form nach der christlichen Tradition wiederbelebt und erneuert. Sie entwickelt sich gemäß den Erkenntnissen des 21. Jahrhundert weiter. Die Menschen unserer Tage sind keine Nonnen oder Mönche, bei denen das kontemplative Gebet vor allem Anderen gepflegt wurde. Viele von uns leben in einer Partnerschaft, üben einen Beruf aus und übernehmen eine verantwortungsvolle Aufgabe mitten im Leben und in der Welt. „Dieser mystische Weg führt aus der Versenkung zurück in die Welt und in die Weltverantwortung.“ (Willigis Jäger)

Wir kontemplieren einzeln und in der Gemeinschaft und diese Gebetsform wird in Kursen angeboten. Es ist ein spiritueller Weg für jeden, der ihn gehen will.

Einführungskurse

Ein Einführungskurs macht uns mit dem Struktur und der Praxis der Kontemplation und deren begleitenden Übungen vertraut. Sie sollten von autorisierten Kontemplationslehrern durchgeführt werden. Die Kontemplation-Einführungskurse am Benediktushof in Holzkirchen werden von Kontemplationslehrern der Linie „Wolke des Nichtwissens“ gestaltet.

Kontemplation in einer Gruppe

Neben der persönlichen Praxis ist die Übung in einer Gruppe sehr unterstützend. Die Gruppe als Weggemeinschaft trägt unsere eigene Praxis und stärkt und hilft uns in schwierigen Momenten der Kontemplation. Auch kann eine Gruppe sehr hilfreich sein, unsere eigenen Konditionierungen und Identifikationen zu erkennen und besser anzunehmen, zu korrigieren und schließlich loszulassen. Die gemeinsame Praxis gehört zum Wesen der Kontemplation und sollte durch Achtsamkeit und Mitgefühl geprägt und mit gegenseitigem Respekt getragen sein.