Wir erforschen, gestalten und fördern Spiritualität heute.
 
This webseite
is only available
in German.
Die Vorträge des Herbstcamps 2021 sind online
 

“Sinnvoll leben. Sinnvoll arbeiten.” war das Thema des diesjährigen Camps für Studierende und Auszubildende auf dem Benediktushof.

Petra Wagner und Alexander Poraj sprechen als spirituelle Lehrer*innen inspirierend und erhellend über die Suche nach dem Sinn im Leben und der Arbeit. Georg Duffner beleuchtet als erfahrener Unternehmenslenker die “Rolle des Ich in der Unternehmensführung”.

Hier geht es direkt zu den Vorträgen:

Alexander Poraj: Sinnvoll oder sinnlos? Wer oder was bestimmt die Kriterien für ein sinnvolles Leben? Alexander definiert in seinem Vortrag das Empfinden von Sinn als Übereinstimmung von Konzept und Wirklichkeit und erklärt, warum der Begriff „Arbeit“ tief kulturell verankert mit Mühsal und Leid besetzt ist. Das Bestreben, in der Arbeit einen Sinn über das direkte Überleben hinaus zu finden, ist kulturgeschichtlich ebenso neu, wie die relativ offene Frage nach dem Sinn als Wert, da der Sinn lange Zeit religiös vorgegeben wurde und nicht infrage stand.

Petra Wagner: Was oder Wie? Eine Entscheidung für das Leben Petra Wagner beschreibt in ihrem Vortrag die Suche nach dem Sinn als häufig irrgeleitete Suche nach dem Was, in dem sich der Sinn nicht finden lässt und lädt dazu ein, sich immer wieder dem Wie zuzuwenden. Die Frage nach dem „Wie bin ich da?“ ist hilfreicher als die Frage nach dem „Was will ich sein?“. In der Art und Weise, in der Präsenz, mit der ich jede Begegnung, jede Entscheidung, auch den Beruf vollziehe, erlebe ich Sinn, weil mit dem Fokus auf das „Wie“ das Absolute wegfällt.

Georg Duffner: Das Ich in der Unternehmensführung Im ersten Teil seines Vortrags beschreibt Georg auf Basis neuerer wissenschaftlicher Erkenntnisse die Unbeständigkeit des Ichs. Daraus leitet der Unternehmer und Berater Haltung und konkrete Handlungen, die sich aus dieser Annahme für die Unternehmensführung ergeben ab. Seine jahrelangen Erfahrungen in verantwortlichen Positionen in großen Industrieunternehmen machen seine Ausführungen sehr konkret, anschaulich und praxisnah.

Sinnvoll leben. Sinnvoll arbeiten.

Wir streben nach einem guten, sinnhaften Leben. Dazu gehört auch unser Arbeitsumfeld. Bei der Berufswahl möchten wir die Weichen richtig stellen und unsere Wertvorstellungen wie auch unserer Talente und Möglichkeiten verwirklichen. Wir stressen uns aufgrund der riesigen Auswahl möglicher Tätigkeitsfelder. Unser kultiviertes Ich bewegt sich dabei irgendwo zwischen Bewusstheit und Beliebigkeit, zwischen Ehrgeiz und Bequemlichkeit. Manchmal konkurrieren Sicherheits- und Wohlstandserwartungen mit dem was wir als sinnhaft empfinden. Oder wir sind gar nicht sicher, was Sinnhaftigkeit für uns eigentlich bedeutet was die Sache nicht leichter macht.

Wir sind beim Herbstcamp der Frage nachgegangen, wie sich mit der Erfahrung aus der Übung der Meditation die Sinnfrage überhaupt stellt und wie wir mit ihr umgehen können.

Dazu haben wir Menschen eingeladen, die im Berufsalltag und in unternehmerischer Verantwortung stehen oder lange standen und ihre Erfahrungen bei der Meditation, bei Vorträgen und Workshops mit den Teilnehmer*innen teilten.

Die Vorträge der Referent*innen sind jetzt auf dem Youtube Kanal des Benediktushofs abrufbar.