Wir erforschen, gestalten und fördern Spiritualität heute.
Essays der Stiftung veröffentlicht
 

Pünktlich zum Stiftungssymposium, bei dem alle AutorInnen auch bei einen Vortrag zu erleben waren, erschienen die ersten drei Essays zum Thema “Werteentwicklung” in der stiftungseigenen WÖW-Edition.

Der Religionswissenschaftler Prof. Bernhard Uhde schreibt in über “Spiritualität und Werte” und leitet her, dass es interkulturelle Werte gibt und diese spirituell begründbar sind.

“Die durch Spiritualität mitbegründeten interkulturellen Werte von Freiheit, Angstfreiheit, Gelassenheit, Solidarität sind befreiend und beglückend, denn wenn Spiritualität eine Wanderung menschlichen Geistes bezeichnet, die Gegenwart und Einheit immer wieder neu als Ziel hat, dient diese Haltung als Grund und Grundzug aller Menschen dem Frieden und der Liebe unter diesen Menschen. Ist es doch die Liebe, die Gegensätze in Unterschiede, Unterschiede in Einheit verwandelt als höchsten Wert.” Bernhard Uhde

Spiritualität und Werte, Prof. Bernhard Uhde, ISBN 978-3-9819150-2-0

Die Philosophin Ariadne von Schirach plädiert in ihrem “Lob der Schöpfung” für eine Hinwendung zum Leben und für die “Verteidigung des irdischen Glücks”.

“Ein Lob der Schöpfung, und mit ihm die Verteidigung des irdischen Glücks in seiner Flüchtigkeit, Vielstimmigkeit und schmerzlichen Schönheit beginnt genau hier: bei der lebendigen Unordnung. Bei einem Gespräch, dem wir uns nicht entziehen können, wenn wir bewusst leben wollen. Bei der Anerkennung der Tatsache, dass es weder hier noch dort einen Ort gibt, an dem eine immerwährende Stille herrscht, wobei ich persönlich die Frage, warum es Etwas gibt und nicht vielmehr Nichts, ganz schlicht damit beantworten würde, dass es der ewigen Ewigkeit, der vollkommenen Vollkommenheit, der aus sich selbst sprudelnden Quelle, die alles enthält, was war und was ist und sein wird, ein klein wenig langweilig war und BAMM. Brahmas Blinzeln, Urknall, Welterschaffung. Ach, sagen wir nicht Langeweile. Sagen wir … Liebe.” Ariadne von Schirach

Lob der Schöpfung, Ariadne von Schirach, ISBN 978-3-9819150-1-3

“Weitergeben was wirklich zählt” ist der Titel des Essays von Doris Zölls, Zen-Meisterin am Benediktushof, Pfarrerin, Lehrerin, Mutter und Großmutter. Darin blickt sie mit ihrer ganzen Erfahrung und Weisheit auf die Themen “Erziehung und die Entwicklung von Werten”.

“Das Außen spiegelt uns unser Innen wider. Im Außen erkennen wir, was in uns unbewusst lebt. Alles, was mir nicht bewusst ist, zeigt sich mir im Außen. Kinder sind für uns der engste Spiegel. Sie geben fast eins zu eins unsere Haltung wieder. Es hat daher keinen Sinn, an die Kinder Werte heranzutragen, die in uns selbst nicht leben. Erziehung ist nicht, Kindern etwas einzutrichtern, ihnen bestimmte Verhaltensweisen aufzudrücken. Erziehung ist Selbsterziehung.” Doris Zölls

Weitergeben was wirklich zählt, Doris Zölls, ISBN ISBN 978-3-9819150-3-7

Angela Krumpen hat Doris Zölls zu ihrem Essay für ihre “Menschen” Sendung im Domradio interviewt. Das ganze Gespräch finden sie hier.