Verzeichnis der Lehrenden
 

 

Lehrer-Schüler Beziehung Drucken

Der Begleiter auf dem Weg ist vergleichbar mit einem Bergführer, der einen begleitet, wenn man unerfahren ist und einen Berg ersteigen möchte. Es ist gut, auf dem spirituellen Weg ein erfahrenes Gegenüber zu haben. Wir Menschen machen uns leicht etwas vor. Dogen Zenji ist in dieser Hinsicht radikal. Er traut nur dem, der eine beglaubigte Nachfolge aufweisen kann. „Um die Lehre des Buddhas zu erhalten oder weiterzugeben, ist es deshalb notwendig, einen Lehrer zu haben, der das Siegel erhalten hat. Ein Gelehrter, der den buchstäblichen Sinn schätzt, ist als Meister nutzlos; er ist wie ein Blinder, der einen Blinden führt‟: (Shobogenzo)


In der Lehrer-Schüler-Beziehung müssen wir uns immer der Gefahr der Übertragung und Gegenübertragung bewusst bleiben. Hier können alte Beziehungsmuster wie Vater-Sohn und Mutter-Tochter-Beziehungen ungewollt reaktiviert werden. Auch affektive Bedürfnisse können auf die spirituelle Ebene verlagert werden. Die Beziehung zum Lehrer / zur Lehrerin kann zum Anklammern oder zur Abwehr werden, sie birgt für manche zu viel, für andere hingegen zu wenig Nähe.

Eine weitere Gefahr ist die Neigung zur Meister-Verehrung. Meister werden häufig auf ein Podest gestellt, idealisiert und alles, was sie sagen, wird widerspruchslos hingenommen. Das Eigentliche, was diese jedoch auszeichnet, ist die Erkenntnis, die ihnen durch das lange Üben und die damit verbundenen Erfahrungen erwachsen ist. Ein wirklicher Meister weckt im anderen Menschen nur das, was bereits da ist. Der Schüler soll zu dieser Ebene des Meisters Kontakt aufnehmen, bis beide tatsächlich eines Geistes werden. Um sich auf diesen Prozess einzulassen, bedarf es des Vertrauens auf beiden Seiten.

Schüler/in wird man, indem man zunächst Zazen übt, Teishos und Dokusan mit einigen Lehrerinnen und Lehrern erlebt und so einen ersten Geschmack von Zen erhält. Wer dann ein Lehrer-Schüler-Verhältnis eingehen möchte, entscheidet sich für eine/n Meister/in oder Lehrer/in und bittet diese/n um Begleitung. Auf dem Benediktushof in Holzkirchen, wo unsere Zenlinie beheimatet ist, sind alle Übenden, auch Nicht-Schüler/-Schülerinnen, zum Zazen und Dokusan willkommen. 

 

Kurse

23.04.2017
"Präsenz im Alltag 2 - Supervisionsgruppe" ...  mehr

23.04.2017
Endlich Stille im Kopf ...  mehr

23.04.2017
Yoga - Ein Weg in die Stille und Präsenz ...  mehr

25.04.2017
Kontemplation und achtsam friedvolles Gehen/Laufen ...  mehr

weitere ...
23.04.2017
Vegan-Vegetarisches Brunch im TROAND ...  mehr

29.04.2017
Zen am Samstag ...  mehr

30.04.2017
Vegan-Vegetarisches Brunch im TROAND ...  mehr

01.05.2017
Heilpflanzentag Frühling ...  mehr

weitere ...

Bestellung Programmheft

Hier können Sie das gedruckte Programmheft anfordern oder dieses als PDF Datei herunterladen:

 

Programmheft anfordern