Artikel in der Mainpost am 23.06.2009 Drucken

von Christina Spannbauer

 

Download als PDF-Datei

 

Berichte und Fotos zum Sommerfestival

"Zen-Geist und die Künste"


Das am 20./21. Juni 2009 auf dem Benediktushof stattfand

 

Mit Workshops, japanischer Teezeremonie, Bogenschießen, Tuschemalerei, Klangmeditation, Ikebana, Tai Chi, Zazen, Taiji Chan, Trommeln, die ihre Klänge weit über das Aalbachtal hinaus verbreiteten, und natürlich einem großen Festakt wurde am Wochenende die von Willigis Jäger begründete neue Zen-Linie in Holzkirchen gefeiert. Im Zendo des Benediktushofes hatten sich rund 300 internationale Gäste zur Einweihung einer der ersten westlichen Zen-Richtungen versammelt.


Anlässlich der Gründungsfeier wurde auch das im Kamphausen-Verlag erschienene Buch „Zen im 21. Jahrhundert“ vorgestellt, dessen Autoren Willigis Jäger, Doris Zölls und Alexander Poraj sind. Zahlreiche deutsche und europäische Zentren sind bereits von der neuen Zen-Linie inspiriert, wobei der Benediktushof selbst mit einer Auslastung von über 33000 Übernachtungen pro Jahr als eines der bedeutendsten spirituellen Zentren Europas gilt. Er wurde 2003 von Willigis Jäger begründet und widmet sich seit seinem Bestehen insbesondere der Übung des Zen und der Kontemplation sowie deren Integration in die verschiedensten Lebensbereiche des modernen Menschen.



Japanischer Garten eröffnet


Der japanische Garten der Stille auf dem ehemaligen Klostergelände wurde ebenfalls im Rahmen dieses Festes feierlich eröffnet. Vor dem Hintergrund der halb zerfallenen Klostermauer, der Hanglage und dem dunklen Waldsaum ist dieser Ort wie geschaffen für einen Meditationsgarten. Der „Garten der verborgenen Quelle“ nach dem Vorbild alter japanischer Klostergärten wurde von Friedhelm Hellenkamp und Joachim Ottensmann gestaltet.

 

Der 84-jährige Benediktiner und Zen-Meister Willigis Jäger verließ die Sanbo-Kyodan-Linie, die ihm nach der Schulung durch Yamada Koun Roshi die Lehrbefugnis und die Anerkennung als selbstständiger und authentischer Zen-Meister verlieh, weil er keine neuen Lehrkräfte für seine zahlreichen Schüler und Schülerinnen ernennen konnte. Anfang dieses Jahres gründete er die neue eigene Linie, die ihren Schwerpunkt darin sieht, durch die Übung der Achtsamkeit den besonderen Lebensumständen des modernen Menschen und dessen Sinnsuche im 21. Jahrhundert gerecht zu werden. „Doch auch in dieser Linie bleibt Zen unverändert Zen“, betonte Jäger.

Geschäftsführer Dirk Ahlhaus begrüßte Willigis Jäger und die Gäste nach den vielen Wochen der Vorbereitung, wobei nach seinen Worten der Festakt von der Willigis-Jäger-Stiftung „Westöstliche Weisheit“ getragen wurde. „Er möchte sein Erbe in die Stiftung geben und dort weiter leben lassen, ein Teil und ein neues Kind im Rahmen seines Schaffens“, sagte Dirk Ahlhaus.


Als Ehrengast war Abt MingHai von Joshu’s Zen-Tempel in China anwesend, dessen Grußworte von einem chinesischen Dolmetscher übersetzt wurden. „Aus meinem Herzen wünsche ich, der Mond erscheint immer weiter auf der Erde und der Mond des Zen verleiht immer mehr den Menschen Weisheit und Ruhe“, sagte Abt MingHai. Er sei sehr dankbar für die wunderbare Gelegenheit, dass er nach Deutschland kommen konnte, um „etwas von Euch zu lernen“.


Irene Bopp mit Ehemann war als Vertreterin der Investorin und Mitbegründerin des Benediktushofes Gertraud Gruber aus Rottach-Egern angereist. Und auch Bürgermeister Klaus Beck, der mit seinen Bürgern stolz auf das Zentrum sein kann, ließ sich die Feierstunde nicht entgehen.


Doris Zölls, die durch die festliche Veranstaltung führte, dankte Pater Willigis Jäger für dessen neue Linie, die „eigentlich nichts neues, sondern nur einen neuen Namen, ein Gefäß, eine Form“ bekommen habe. „Ich danke Dir, dass Du in diesem Alter es noch wagst, einen solchen Schritt zu gehen“. Und an die Gäste gerichtet, kamen die humorvollen Worte: „Wenn ihm etwas einfällt, setzt er schon alles in Bewegung und wir rennen ihm hinterher!“.


Pater Willigis Jäger dankte seinen Gefährten auf dem Zen-Weg. Es ändere sich auch nichts, wenn er nun eine neue Linie beginnt, denn Zen habe eine lange Geschichte. Das Wesen des Zen sei ein Erwachen in die Non-Dualität des Jenseits (ein subtiler, sehr tiefgründiger und in gewisser Weise endloser Prozess).

„Zen wurde auch immer wieder von kulturellen Einflüssen geprägt. Wir geben ihm einen eigenen europäischen Akzent, ohne dass das Wesen dadurch verletzt wird“, sagte Willigis Jäger. Ziel sei, dass es in einen Hintergrund führt, den man Liebe nennt. „Selbst ein Terrorist oder ein Mörder ist ein Mensch“, damit wollte Willigis Jäger sagen, dass es nichts Abgetrenntes geben kann.

 

„Alle Religionen versuchen, uns auf die richtigen Wege zu führen, alle Erfahrungen führen über unsere Konfessionen hinaus.“ Pater Willigis Jäger ist froh, in Doris Zölls und Alexander Poraj zwei würdige Nachfolger gefunden zu haben. „Ich kann mich jetzt zurückziehen und hoffe, dass die Linie des Zen weiter geführt wird“. Er dankte allen in dieser Weggemeinschaft, seien es Küchenkräfte, Lehrer oder Schüler. Die Stiftung „Westöstliche Weisheit“ habe er gegründet, um allen einen Platz zu geben, auf dem sie sich entfalten können. „Es geht mir darum, den Menschen zu helfen, ihnen eine Bedeutung ihres Lebens zu geben!“.

 


Lobreden auf neue Zen-Linie


Verschiedene Zen-Meister hielten ihre Lobrede auf die neu geschaffene Zen-Linie und dessen Meister: „Es wird in Form gebracht, was über die Jahre gereift ist. Wir bewundern Deinen Anfänger-Geist“, lobten sie den 84-jährigen Jäger. Dessen Nachfolger Alexander Poraj brachte es in humorvoller Weise auf den Punkt: Pater Willigis Jäger habe mit der neuen Zen-Linie eine alte Geliebte geheiratet, „wir sind nun eheliche Kinder“. Ein Musikstück auf der Bambusflöte brachte Friedhelm Hellenkamp dar, bevor die Trommler-Gruppe Todoroki Wa Daiko aus Würzburg den Festakt beendete.

 

 

Zen-Geist und Künste

Fotogallerie Sommerfestival 2009

 

Kurse

20.10.2017
Zen-Einführung ...  mehr

22.10.2017
Beziehung leben und für sein Inneres Kind sorgen ...  mehr

22.10.2017
Vererbte Wunden heilen ...  mehr

22.10.2017
Metta- Schweige Meditation - Achtsamkeit und Mitgefühl ...  mehr

weitere ...
21.10.2017
Zen & Kontemplation am Samstag - Offenes Meditationsangebot ...  mehr

21.10.2017
Zen-Klosterbuffet im TROAND ...  mehr

22.10.2017
Vegan-Vegetarisches Brunch im TROAND ...  mehr

29.10.2017
Vegan-Vegetarisches Brunch im TROAND ...  mehr

weitere ...

Bestellung Programmheft

Hier können Sie das gedruckte Programmheft anfordern oder dieses als PDF Datei herunterladen:

 

Programmheft anfordern